Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Manila

Bei einem Großbrand in den Slums von Manila sind 45 Familien obdachlos geworden. Es sind auch hier wieder Menschen - Familien die in ärmlichsten Verhältnissen leben und nun auch das wenige, was sie zum Leben hatten, verloren haben. Die Familien leben, nicht selten mit 6-9 Personen, in einer Ein-Zimmer-Behausung mit Kochstelle. Also am untersten Limit der Armut. Die SOF – Corps konnten helfen die Häuser wieder aufzubauen. So wurde Geld für das Baumaterial gesammelt und unter Kontrolle unseres SOF-Beauftragen vor Ort, step-by-step gekauft, verbauen lassen und dokumentiert. Es ist für uns unvorstellbar wie die Menschen dort gelebt haben und trotzdem ihr Lächeln nicht verloren haben. "Viele Kleinkinder und Kinder leben hier - Sie haben keinen guten Start ins Leben. Die Buden und Verschläge in denen Sie leben bzw. überleben, spiegeln ihr hartes Leben wieder", so Bernd Höhle vom SOF-Vorstand. Die Regierung hat natürlich Notiz von dem Desaster genommen und hat mitten an der stark befahrenen, Abgas verpesteten Hauptstraße eine "Käfig-Notunterkünfte" errichtet, in denen jede Familie ein Käfigabschnitt zur Verfügung hat -unglaublich!

 

 

Indien

"Kampfkünstler - ohne Grenzen" ist ein Teil der Initiative Kampfsportler mit Herz der SOF & MAA. In Kooperation mit dem Kinderhilfswerk ICH e.V. unter dem Vorsitz von Dr. Dieter F. Kindermann. Hierbei besuchen Kampfkünstler Schulen und Heime in Armutsgebieten (bislang in Nepal, Afrika, Philippinen und Indien) und geben durch Demonstrationen Einblicke in die Kampfkünste. Kampfkunst ist neben der Freude am Sport auch eine hervorragende Charakterschulung, bildet unter anderem Disziplin, Respekt, Toleranz und Selbstvertrauen und somit auch Motivation zur Selbsthilfe. Auch ein Besuch der Polizeiakademie von Indien stand auf dem Programm.

 

 

SOF Medical Camp – Philippinen

Auf den Philippinen ist dank vieler medizinischer Spenden (Hilfsmittel, Arzneien, Verbandmaterial etc.) auf dem Laufenden. Besonderen Dank gilt hier dem Philippinischem Militär und der Betreuung durch General Go.

 

 

Ghana

Seit vielen Jahren unterstützt die SOF, Projekte insbesondere den Schulaufbau von H.M. König Cephas Bansah (King of Hohoe Ghana). Im April 2014 wird SOF Kommandant Bernd Höhle mit Dr. D. Kindermann, Präsident des Kinderhilfswerks, einen Rettungswagen feierlich dem König in Gahna übergeben.

 

 

Deutschland

Aufgrund von Hochwassersituationen in Deutschland und zudem im Ausland, waren diverse SOF-Gruppen aktiv bei den Hilfemaßnahmen dabei. Einsatzorte waren hierfür beispielsweise Grimma oder Wittenberge. 

 

 

Nepal

Ein weiteres Hilfsprojekt ist in Kathmandu (Nepal). Die SOF - Corps waren maßgeblich am Aufbau eines Hospitals im Armutsgebiet von Kathmandu beteiligt. Der Leiter des Hospitals und Organisator diverser Medical Camps in den ländlichen Gebieten Nepals, Dr. Shiva Thapa (SOF Beauftragter für Nepal), kümmert sich aufopfernd vor Ort um die Bedürftigen. Durch sein Engagement gibt er vielen Menschen die notwendige Zuversicht und Hoffnung. Diese Hoffnung seinerseits besteht auch im stetigen Kontakt und durch die Unterstützung des Thailändischen SOF-Beauftragten, welcher auch gleichzeitig Arzt ist, Dr. Mac Baine. Als Arzt begleitet er die Medical Camps, untersucht vor Ort die Bedürftigen, nimmt Impfungen vor und kleine Eingriffe. Dies jedoch mit den begrenzten Möglichkeiten, welche ihm zur Verfügung stehen, die SOF ist stets bemüht durch Spendengelder notwendige Medikamente zu finanzieren SOF – Korpskommanadant  Bernd Höhle überzeugte sich vor Ort mit seinen Assistenten über die Fortschritte der Projekte. Im Rahmen dieses offiziellen Besuches wurde die SOF Delegation auch vom Leiter der Blutbank in Nepal zur Besichtigung eingeladen. Auch ein Empfang beim General der Nepalesischen Armee, im General Hauptquartier in Kathmandu, stand auf dem Programm.

 

 

Balkan-Hochwasserhilfe

Fast ein Jahr nach dem verheerenden Hochwasser in Deutschland haben die schwersten Regenfälle seit 120 Jahren in weiten Teilen von Bosnien und Herzegowina sowie Serbien zu dramatischen Überschwemmungen geführt. Ganze Städte und Dörfer wurden überflutet, viele Gemeinden sind von der Außenwelt abgeschnitten. Viele Tote, lauter Tierkadaver, Tausende Menschen auf der Flucht, die Angst vor Seuchen und Landmienen, welche durch das Wasser freigespült wurden wächst. Das kriegsgebeutelte Krisengebiet hat sich vom Krieg noch nicht erholt und hat nun diese schwere Katastrophe zutragen. Die SOF – Corps haben im Rahmen der Nothilfe in den schwer betroffenen Hochwasserregionen Maglaj und Doboj Soforthilfe geleistet. Zwei große LKW Ladungen mit Hilfsgüter (Desinfektionsmittel, Hygieneartikel, Werkzeuge, Spielsachen, Lebensmittel und Kleidung) wurden gesammelt und transportiert. Unsere Transporte wurden mit offizieller Unterstützung der Botschaft von Bosnien - Herzegowina durchgeführt. Zudem erhielten wir durch die Unterstützung von der Österreichischen und Serbischen Verkehrsbehörden in Form von Maut und Vignettenbefreiung.

 

 

KiEZ Frauensee Brandenburg (Deutschland)

Die SOF – Corps haben es sich zur Aufgabe gemacht, ein Kinder- und Jugenderholungszentrum in Brandenburg (Deutschland) zu unterstützen. Jedes Jahr findet hier zum Beispiel das „Internationale Workcamp“ statt, in welchem Jugendliche aus aller Welt zusammentreffen, um gemeinsam an diversen Projekten zu arbeiten und sich kulturell auszutauschen. Die Idee zur Völker-Verbindung und der freundschaftlichen Harmonie, welche in diesem „Internationalen Workcamp“ gelebt wird, spiegelt sich letztendlich durch die großartige Arbeit und den Einsatz der Camp Leiterinnen Peggy Thierbach und Isabel Bodmann wieder.

 

Starke Freundschaften entstehen hier, werden gefestigt und auch nach dem Camp weitergeführt. Die SOF unterstützt das Workcamp jedes Jahr mit einer kleinen finanziellen Spende. So haben die Teilnehmer/innen einen größeren Spielraum, um Berlin und die Umgebung besser kennenlernen zu können. Jedoch nicht nur das „Internationale Workcamp“ allein wird von der SOF unterstützt. Zukunftsweisend werden Pläne erarbeitet, wie wir intensiver mit dem KiEZ zusammenarbeiten können. Einrichtungen wie diese, welche sich tagtäglich darum bemühen, Kinder als auch Jugendliche in pädagogischen Projekten gewisse Werte zu vermitteln, brauchen starke Partner.

 

Auf diesem Wege hat die SOF zwei engagierte Menschen mit ins Boot holen können, die den meisten von uns schon bekannt sind. Seit längerem besteht ein sehr guter Kontakt nach Österreich zu Ihrer und Seiner Königlichen Hoheit Hertha Margarete und Sandor Habsburg Lothringen, welche den Verein „Flamme des Friedens“ leiten. Die „Flamme des Friedens“ ist eine gemeinnützige sowie Religionsunabhängige Vereinigung zur Förderung und Auszeichnung von Friedensstiftenden Maßnahmen und Personen, die sich um den Frieden in der Welt verdient machen. Er dient dem Ausbau des Informationsnetzwerkes und dem Austausch für Konfliktbewältigung und friedenstiftender Ideen. Aufgrund der Tatsache, dass das KiEZ Frauensee als auch das KiEZ Hölzerner See (beide Einrichtungen sind ein gemeinsamer Verein) seit vielen Jahren die Ideen der Wertevermittlung  und Friedenserziehung täglich verwirklichen, wurde nun dieser stätige Einsatz und die wertvolle Arbeit ausgezeichnet.

 

Für das Kinder- und Jugenderholungszentrum war es am 29.09.2014 eine besonders große Ehre von Seiten IKUKH Hertha Margarethe und Sandor Habsburg-Lothringen mit dem „Denkmal der Flamme des Friedens“ ausgezeichnet worden zu sein, dem ersten Denkmal dieser Art in ganz Deutschland! Ihre Kaiserlich Königlichen Hoheiten und die SOF (welche den Vorschlag für diese Auszeichnung machten) wollen somit ein Zeichen setzen. Die „Flamme des Friedens“ und das „Flammenschwert der SOF“ sollen somit im KiEZ Frauensee Floriansdorf) gemeinsam lodern und die Ideale zu einer friedlichen Welt fördern und unterstützen.

 

 

Sachsen - Bitterfeld (Deutschland)

Beladen mit einem vollen Bulli, voll mit Hygieneartikeln wie z.B. hunderten Flaschen Duschgel, Shampoo, Hunderte Zahnbürsten & Zahnpasta, Windeln, Seife, Handtüchern, Bettwäsche, jede Menge Spielsachen und anderen Sozialgütern ging es zur Notunterkunft Sachsen- Bitterfeld, in dem syrische Flüchtlinge untergebracht wurden. Bernd Höhle, Kommandant SOF und Verona Henning übergaben die Sozialgüter dem Leiter der Notunterkunft Stabskommandant SOF Raymond Schulz. Er und sein Team sind ehrenamtlich für die Verpflegung und dem Unterhaltungsprogramm für diese Einrichtung zuständig. Zum Team gehört auch ein Dolmetscher, welche die Sprachbarriere überbrückt. Bernd Höhle und Frau Henning unterstützten dieses Team nach besten Kräften vor Ort. Selbst der Landrat Uwe Schulze ließ es sich nicht nehmen und kam in die Notunterkunft und bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung der Helfer.

 

 

Brandenburg (Deutschland)

 The Sword of Freedom – Corps, vertreten durch Bernd Höhle und Danny Koch, spendeten dem der Kinderfeuerwache im Floriansdorf KiEZ Frauensee ein voll ausgestattetes Schlauchboot und einen Taucheranzug.  Auch solche Ausrüstung ist wichtig für Rettungsdienste. Kinder und Jugendliche können in diesem Floriansdorf die Bedeutung des Feuers für den Menschen und die technische Entwicklung erfahren und in der Kinderfeuerwehrakademie den richtigen und sicheren Umgang mit dem Feuer erlernen. Das Haus der Gefahren soll den Kindern helfen, ein Gefahrenbewusstsein zu entwickeln. Prävention und Sicherheit sind ein elementarer Punkt der Arbeit des Sword of Freedom – Corps. Auch Feuerwehrmänner des Kreisfeuerwehrverbandes LDS waren zugegen.

 

 

Frankfurt am Main (Deutschland)

Die Obdachlosenspeisung am Frankfurter Hauptbahnhof  durch Streetangel e.V., Vorsitzender Sabi Ushki (SOF Botschafter) und der Sanitätsschule Raymund Schulz (SOF Beauftragter), war ein voller Erfolg. Wobei der Begriff „Erfolg“ letzten Endes für die großartige Zusammenarbeit beider Gruppen steht. Tagtäglich kämpfen Menschen auf unseren Straßen ums Überleben und gerade zur kalten Jahreszeit sollten wir uns stetig dieser Situation bewusst sein, dass es immer Menschen geben wird, die unserer Hilfe bedürfen.

 

 

Paraguay

Obwohl Paraguay seit dem 18. Jahrhundert ein beliebtes Auswandererland ist, ist es heute noch eines der ärmsten Länder der Welt. Im Auftrag des Kinder-Hilfswerks reiste SOF-Vorstandsmitglied und Kinderhilfswerk ICH e.V.-Botschafter Bernd Höhle nach Paraguay, zusammen mit dem Filmer Lutz Bierwirth, ebenfalls ICH-Botschafter. In Paraguay begleitete uns die Einheimische Margarita Wolf de Kreyenberg sowie eine Gesandte der „Foundation Ethica“ und der in Paraguay lebende Jan S. von Richter, seines Zeichens Dolmetscher und Anwalt. Unsere Arbeitsreise führte uns einmal quer durchs Land. Von der Hauptstadt Asuncion bis nach Brasilien und Argentinien und wieder zurück. In Independencia wurde der zuvor gespendete und verschiffte Krankenwagen feierlich übergeben, er ist einer der Modernsten in Paraguay. Die Zahnarzt-Praxen Einrichtung inkl. Behandlungsstühle, Röntgengerät und sonstigen Gerätschaften wurden ebenfalls zuvor mit dem Schiff aus Deutschland voraus gesendet und von Technikern vor Ort installiert. Der in Villarica lebende deutsche Anwalt Jan S. von Richter war sehr glücklich darüber, dass seine Wahlheimat nun ein funktionierendes Röntgengerät hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?